Die Geschichte des Modehaus Schröder

Von 1866 bis heute - Spannend und immer innovativ.

  • 1866 Gründung des Unternehmens durch Theodor Flerlage in der Neustadtstraße in Haselünne, dessen einzige Tochter den Kaufmann Gerhard Schröder aus Mettingen heiratete.
  • 1958 Hubert Schröder übernimmt das Geschäft von seinen Eltern und erweitert es stetig.
  • 1973 Edda und Hubert Schröder  kaufen das alte Hotel Dreesmann-Brand am Markt und lassen hier einen modernen Neubau entstehen.
  • 1978 / 1980 Aufgrund der guten Entwicklung werden die ersten Erweiterungen vorgenommen und die Herrenbekleidung mit ins Sortiment aufgenommen.
  • 1990 / 1991 Das Modehaus wird vollständig ausgebaut. Die einzigartige Architektur mit dem neuen, großzügig gestalteten Treppenhaus, dem gläsernen Fahrstuhl und der schönen Giebelfront setzen besondere Akzente.

 

  • 2000 An der Plessestraße entstehen drei Giebelhäuser. Für die Parkplatzseite wird eine moderne Form der Fassadengestaltung gewählt. Hier entsteht eine moderne Eingangslösung mit einer Fensteranlage über drei Etagen, die natürlich auch einen einzigartigen Ausblick gewährt. Es wird eine Schuhabteilung eingerichtet und alle Abteilungen erweitert
  • 2007 Das Haus wird erneu umgebaut und die Verkaufsfläche über 1.000 Quadratmeter erweitert. Zur Plesse ist ein über zwölf Meter hoher Giebel mit einer modernen Glasfront entstanden. Das Untergeschoss und das Erdgeschoss wurden neu gestaltet.
  • 2011 „Immer eine Idee voraus“. Im Jahr 2011 wurde ein Umbau fertiggestellt, indem die Abteilungsgliederungen verändert wurden und die Verwaltung mit der Auszeichnung in das Dachgeschoss umgezogen ist. Durch den Platzgewinn konnte die Wunderbar erweitert und das Kinderland ins Obergeschoss verlegt werden. Es wurde besonders in die neuen WC Anlagen investiert, die jetzt zentral im Obergeschoss entstanden sind.

 

 

Unsere Marken